Loading...

Tiefenbach Creek Path

Hiking Trail

This trail meanders through an enchanted creek valley and features mystical giant  trees, regional products, challenging climbing parts, an old quarry and impressive viewpoints. This is the country of St Wendelinus where calm, pristine nature and magical spots are typical.

 

  • Type Hiking Trail
  • Difficulty medium
  • Duration 5:00 h
  • Distance 15,2 km
  • Ascent 406 m
  • Descent 402 m
  • Lowest point 315 m
  • Highest point 462 m

Description

Der neu geschaffene "Tiefenbach-Pfad" rund um St. Wendels Hausberg Bosenberg mixt gekonnt malerische Plätze, unberührte Naturschönheiten und teilweise fast spirituelle Passagen zu einem hochattraktiven Wander-Cocktail, der den Prüfern des Deutschen Wanderinstitutes immerhin 80 Erlebnispunkte wert war.

Wir starten am Waldparkplatz am Wendelinushof, dem ehemaligen Bauernhof der Steyler Missionare, der bis heute bewirtschaftet wird. Gelegenheit sich für die anstehende Tour mit schmackhaften Produkten aus der Region einzudecken. Dann geht´s um den dicht bewaldeten, 485 Meter hohen Bosenberg herum.  Am Rumbach durchwandert ein tiefes Kerbtälchen bis man an einem Jagdhaus links in einen alten verlassenen Steinbruch, der heute Lebensraum für viele wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten ist, abbiegt. Der Ort ist nicht nur malerisch, er verlangt auch nach der einen oder anderen Kletterpartie durch mächtige Gesteinsformationen.

Nach Passage des Steinbruchs wenden wir uns nach links zunächst durch Wald dann über freie Feldflur hoch bis zu einem Naturdenkmal der besonderen Art: die Leitersweiler Buchen. Die knorrigen, etwa 250 bis 300 Jahre alten Baumriesen laden zur Rast ein. Am Bergmannsbrunnen, dessen Wasser noch heute so klar sprudelt, wie damals, als hier die Bergleute auf dem Weg zur Arbeit ihren Durst stillten gibt es eine weitere Rastmöglichkeit. entlang dem Tiefenbach durch ein schönes Tal geht, überqueren wir die Landstraße und gehen zur Anhöhe des FledemauskopfesHier genießen wir wieder einmal eine herrliche Fernsicht. Wer weiter dem Tiefenbach-Pfad folgt, den erwarten zwei idyllische Kerbtäler, bevor wir auf den Panoramaweg treffen. Von dort aus bietet sich ein weiter Blick in den St. Wendeler Kessel. Die traumhafte Tour endet am Wendelinushof mit seinem einladenden Biergarten.

Nach der Wanderung über den Tiefenbach-Pfad sollten Sie sich unbedingt noch die Zeit für eine kleine Stadtbesichtigung nehmen. Sehenswert ist die aus dem 15. Jahrhundert stammende spätgotische Basilika, in der die Gebeine des hl. Wendelinus in einem Hochgrab am Altar beigesetzt sind. Gemütlich ist der mittelalterlich geprägte Stadtkern von St. Wendel mit Straßencafes, Kneipen und Geschäften.

 

Please note:

Entering the forest and using the hiking trails is always at one’s own risk.

Depending on season and weather individual legs of hiking trails require a particularly sure foot. Therefore, please make sure to wear hiking shoes with rugged soles for traction and clothes that are appropriate for the respective season and weather conditions.

St.Wendel is located between the motorways A1 (exit Tholey), A8 (exit Neunkirchen/B41) and A62 (exit Konken). Driving through St. Wendel, you’ll leave the town on Ostertalstraße leading to Niederkirchen. After approx.   2 km you’ll get to the ‘ Wendelinushof ‘ estate.   Turn right to get to the estate and then left after a few metres where you’ll see a large hikers‘ carpark.
Large hikers‘ carpark near the country road at ‘ Wendelinushof ‘ estate

 

By train to St. Wendel, then bus 621 to ‘ Wendelinushof ‘

 

Map and arrival

Elevation profile

Keep in touch with us