Loading...

Mariannenweg

Thematic Trail

Der Weg folgt den Spuren des barocken Erbes der Gräfin Marianne von der Leyen von Blieskastel nach Niederwürzbach. Unterwegs eröffnen sich immer wieder fantastische Ausblicke auf die Bliesgaulandschaft.

  • Type Thematic Trail
  • Difficulty hard
  • Duration 6:12 h
  • Distance 21,5 km
  • Ascent 550 m
  • Descent 550 m
  • Lowest point 218 m
  • Highest point 366 m

Description

Die Wanderung verbindet die barocken Sehenswürdigkeiten die Gräfin Marianne von der Leyen, die Ende des 18. Jahrhunderts in Blieskastel residierte. Die Tour startet am mit Platanen gesäumten Paradeplatz mit seiner historischen Bebauung. Das Wallfahrtskloster wird heute von den Franziskaner Minoriten betreut. 

Am Würzbacher Weiher befand sich die Sommerresidenz der Gräfin Marianne von der Leyen. Von den einst prachtvollen Lustbauten sind noch der Annahof, ein ehemaliges Hofgut und der sogenannte "Rote Baue" erhalten. Im Annahof befindet sich heute ein bezauberndes kleines Hotel und Restaurant mit schöner Seeterrasse.

Startpunkt der Wanderung ist der historische Paradeplatz  in Blieskastel, Mittelpunkt und Hauptplatz des romantischen Barockstädtchens. Er diente der Von-der-Leyenschen Garde zu Aufmärschen. Von dort aus wandern wir durch die barocke Altstadt und das mittelalterliche Blieskastel, dem sogenannten „Hinnereck“ hinauf auf den „Han“, wo sich das Wallfahrtskloster befindet. Hier lohnt ein Besuch der Klosteranlage mit Klostergarten und Kapelle, in der sich seit 1829 das Gnadenbild „Unsere Liebe Frau mit den Pfeilen“ befindet.

Anschließend schlängelt sich der Weg weiter bergauf, nach ca. 500 m kann man in der Ferne schon den 7 m hohen Menhir Gollenstein entdecken. Der aufgerichtete Stein ist das Wahrzeichen von Blieskastel, größter Menhir Mitteleuropas und mit einem Alter von etwa 5.000 Jahren eines der ältesten Kulturdenkmäler Deutschlands. Nachdem dieser Aufstieg nun geschafft ist, führt uns der Weg wieder ins Tal hinab. Bald erreichen wir Gut Lindenfels.

Von hier aus ist wieder ein leichter Anstieg zu bewältigen, bis wir nach etwa 2 km ein schwarzes Kreuz mit zwei Ruhebänken erreichen. Hier kann man sich nun entscheiden, ob man schon jetzt den Rückweg nach Blieskastel antreten möchte, oder noch die ca. elf Kilometer lange „Würzbachschleife“ gehen möchte. Wir entscheiden uns für die längere Variante und folgen dem Weg nach rechts und kommen an einem hölzernen Kreuz vorbei. Kurz darauf können wir eine wunderschöne Aussicht über den Bliesgau genießen. Weiter über Feldwirtschaftswege erreichen wir nach einigen Kilometern den Blieskasteler Stadtteil Niederwürzbach. Wir laufen einige Meter durch die Bezirksstraße und biegen dann links ab zum Würzbacher Weiher  . Der Rundwanderweg führt uns um den See, bis wir den „Annahof“ erreichen. Der „Annahof“ war einst Sommerresidenz der Gräfin Marianne von der Leyen. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Freizeitanlage „Würzbacher Weiher“. Für Wanderer, die nur die „Würzbachschleife“ erwandern möchten, ist der Parkplatz an der Freizeitanlage der zweite Startpunkt.

Im weiteren Wegeverlauf biegen wir nun in die Allmendstraße ein. An der nächsten Abzweigung halten wir uns links. Dieser Weg führt uns in den Wald hinein. Nun geht es bergan bis zu einer Schutzhütte, im Volksmund „Hexentanzplatz“ genannt. Von dort verläuft die Strecke wieder bergab bis wir eine Wegekreuzung erreichen an der die Lourdes Grotte, eine bekannte und beliebte Wallfahrtsstätte, ausgeschildert ist. Ein Abstecher zur Grotte mit Kreuzwegstationen lohnt sich. Wer gleich weiter möchte folgt den Schildern des Mariannenwegs, die uns weiter durch den Wald in Richtung Breitermühle führen. Bevor wir die Breitermühle erreichen, biegen wir rechts ab und überqueren einen Bahnübergang. Über einen Radweg gelangen wir nun wieder nach Niederwürzbach. Sobald die ersten Häuser erreicht sind, biegen wir links ab, in die Straße Kirschendell. Am Hotel-Restaurant Hubertushof, vorbei wandern wir bergauf bis wir nach ca. 1,5 km erneut das „schwarze Kreuz“ erreichen.

Wir haben die Hauptroute wieder erreicht und gehen den Weg talwärts in Richtung Alschbach. Schon bald können wir die ersten Dächer von Alschbach entdecken. Weiter durch den Ort wandern wir bis zur Bergstraße. Dort folgen wir den Schildern in Richtung Gollenstein ein letztes mal steil bergan. Am Feld auf dem der Gollenstein steht vorbei, führt uns der Weg durch die Gollensteinstraße hindurch zum Schlossberg. Ein Besuch der Schlosskirche  und der Orangerie  mit Barockgarten ist sehr zu empfehlen. Anschließend gelangen wir weiter auf der Schlossbergstraße an den sogenannten Hofratshäusern vorbei zurück in die Blieskasteler Altstadt.

Gut Lindenfels verfügt über einen schönen Rhododendronpark. Insbesondere ein Besuch im Mai lohnt sich.  

A8 in Richtung Pirmasens. Weiter bis Ausfahrt 30 Einöd und dann auf der B423 in Richtung Blieskastel.
Dauerparkplätze stehen in der Bahnhofstraße zur Verfügung. Von hier 5 Minuten Fußweg zum historischen Paradeplatz.
Mit dem Zug bis zum Bahnhof Blieskastel-Lautzkirchen (Strecke Saarbrücken-Pirmasens), weiter mit dem Bus zum Busbahnhof Blieskastel.

Map and arrival

Elevation profile

Keep in touch with us